Erdbeben der Stärke 7.6 erschüttert Costa Rica

Zwei Tage mit 12 Nachbeben (> 4.0), eines davon 5.6 wie in China,  sind seit dem zweitschwersten Erdbeben (das andere war 1977 mit 7.7) in der Geschichte des Landes vergangen. Unter anderen berichten der Spiegel und Die Zeit. Die Halbinsel Nicoya wurde etwa um einen Meter angehoben, 90% der Ticos empfanden das Erdbeben mit einer Intensität von stark oder sehr stark (EMS Skala).

Haupt und Nachbeben

Für uns ist das eine Gelegenheit innezuhalten und zu reflektieren, was wir erlebt haben.

Brücke in Sarapiqui

Um es in einem Satz zusammenzufassen, wir sind beeindruckt, wie professionell das Land  mit der Naturkatastrophe umgeht. Costa Rica bekommt 10 Punkte und der Presse ist das keine Schlagzeile wert! Vielleicht, weil es „nur“ 3 Tote gegeben hat, 2 davon durch Herzinfarkt und einer durch eine eingestürzte Mauer. Vielleicht, weil „nur“ 202 Personen in Notunterkünften untergrebracht werden mussten. Was für ein Kontrast zu den aktuellen Berichten aus China oder den Berichten, die wir aus Italien und der Türkei kennen.

Geschüttelte Regale

Wir sind aus dem Haus gelaufen, als der Kaffee aus dem Becher schwappte, die Bürohäuser wurden vollständig geräumt. Lampen schlugen schwingend an die Decke, Fenster und Türen schlugen an die Fassaden – es hielt. Nach einer Inspektion werden die Gebäude wieder bezogen als ob nichts war. Wir fanden nur kleine Haarrisse im Putz, Bilder hängen schief und der Hut ist vom Frosch gehüpft. 2h nach dem Beben machen Arthur und Catrin eine Stadttour in San José, alle sprechen über das Erdbeben und Schäden sind so gut wie keine zu sehen – fast ein normaler Alltag.

Es gibt Gerüchte, dass nun die Vulkane ausbrechen könnten. Sogleich adressiert das Observatorium der Nationalen Universität dieses Gerücht und erklärt in Facebook was passiert. Innerhalb weniger Stunden gibt es Tausende von Lesern und Kommentaren. Das Nationaltheater verschiebt eine Vorstellung, um Zeit zur Überprüfung des Gebäudes zu haben. Es wird in Facebook erklärt, kaum einer kommt fälschlicherweise zur Vorstellung. Die Information und das Gespräch laufen in Echtzeit.

Auch wir werden per Internet von vielen im Land und aus der Welt kontaktiert. Dies ist ein Erlebnis für uns, danke, dass ihr alle an uns denkt. Und wie schnell so ein Ereignis um den Globus jagt.

Der Strand hat sich gehoben – nach der Flut sieht mach nichts mehr.

Vor 2 Wochen haben wir noch in Samara Urlaub gemacht, am Vortag vor dem Beben waren Arthur und Catrin in Samara, dem Zentrum des Bebens. Wir haben mit den deutschen Besitzern des Hotels Belvedere Kontakt und sind froh, dass nur die Fernseher von den Regalen gefallen sind, die Menschen und das Hotel sind ok. Alle Gäste sind abgereist – verständlich. Nun kommen neue Gäste, das Land ist auf Touristen angewiesen und alles wird getan, um dies sicher zu ermöglichen.

Ja, das Land ist gut vorbereitet. Die Bauregeln existieren nicht nur auf dem Papier, die Menschne sind auf Katastrophen vorbereitet und gehen ruhig und bewusst damit um. Unsere Freunde sagen „Das ganze Land tanzt für euch und winkt zum Abschied“. Wir denken, manches gefährdete Land kann von diesem kleinen Land Grosses lernen.

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Costa Rica - Ein Abenteuer abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Erdbeben der Stärke 7.6 erschüttert Costa Rica

  1. Fabian sagt:

    Wow, ein toller Bericht. Ich fühle mit euch die Begeisterung mit, wie CR mit seinem „Pura Vida“ mit der Situation umgeht. Noch begeisterter bin ich, dass zum Glück sich nur der Hut vom Frosch tat und es euch allen gut geht! 🙂 Was ihr alles erlebt, der Wahnsinn!! Grüße an alle im ***** Casa Mueller 🙂

  2. Greta und Fritzi sagt:

    Geliebtes Schwesterherz,
    lieber Gerd,
    was denkt und macht man denn nur, wenn solch ein Erdbeben ist? Wir kennen so etwas doch gar nicht! Wir sind jedenfalls froh und dankbar, dass es Euch Lieben gut geht. 🙂

    Ist schon bewundernswert, wie die Ticos damit umgehen. Und dann dieser Satz: „Das Land tanzt für Euch und winkt zum Abschied!“ Hatte einen dicken „Kloß“ im Hals!

    Alles, alles Liebe und Gute für Euch und die Freunde des Landes.

    Dickes Bussi
    Greta und Fritzi

  3. Armin Groeger sagt:

    Hallo liebe Dagmar, hallo lieber Gerd,

    es ist schön zu lesen, dass es euch gut geht und nichts schlimmes passiert ist. Als ich vom Erdbeben in Cost Rica im Fernsehen erfahren habe, habe ich an euch gedacht.
    Es ist auch schön von euch zu lesen, wie dass Land und die Menschen mit diesem Ereignis umgehen. nd Gerd, du hast recht, es sit schön überraschend, dass so wenig passiert ist und das es so wenige Todesopfer gegeben hat.
    Ich wünsche euch beiden noch alles Gute und hoffe, dass ihr in Zukunft von solchen Ereignissen verschont bleibt.

    Mit lieben Grüssen

    Armin

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.