Wir sind eingezogen

Nun sind wir umgezogen mit allen Höhen und Tiefen, die ein fremdes Land, eine andere Kultur so mit sich bringt. Nach und nach werden wir Euch dann ein paar witzige Geschichten erzählen, denn letztlich ist alles eher „amüsant anders“ als ärgerlich.

Die Menschen hier sind sehr gastfreundlich und immer gut drauf, nicht umsonst steht Costa Rica im Happiness Index  ganz oben.

 „If you have problem and a solution, don’t worry. If you have a problem and no solution, don’t worry. „

Warum denn auch ?

Langsam wird alles in unserem neuen Domizil gemütlich und erhält unsere eigene Wohlfühl-Note. Inzwischen ist repariert oder ausgetauscht, was nicht lief oder fälschlich lief (der Ford lief nicht, die Batterie war leer; das Wasser in der Küche lief, aber in den Schrank; das Bett auf Gerd’s Seite hatte einen Riss, der ist jetzt von drei Handwerkern gekittet;  die Zimmerpflanze war die erwünschte Palme, schön groß, aber ohne ein einziges Blatt, da abgestorben, …)

Unser Schluckspecht – 20 l / 100 km

 

Es riecht nun auch schon ein wenig vertraut, nachdem wir alles rausgeworfen (die Gardinen waren von der Sonne zermürbt und haben sich unter unseren Blicken in Staub aufgelöst, die Teppiche waren zerschlissen, die Rollos krümelten vor sich hin) und den Rest geputzt und desinfiziert haben, was von unseren „don’t worry“ Freunden eben übersehen wurde oder sich in den vielen Monaten des Unbewohnt Seins angesammelt hatte. Wer barfuss lief, bekam schwarze (Staub-) füße, -zig tote Insekten begrüßten uns in den Lampenschirmen und in dem Insektengitter im Wohnzimmer, „Johnny und seine Freunde“ lagen unter der Couch (ich gebe unwillkommenen Tieren immer einen Namen, das „freundet an“ – Julia hat in Australien ihre erste Kakerlake „Johnny“ genannt und so bin ich bei diesem  Namen geblieben). Nun haben wir freie Sicht und saubere Füße.

Heute kommen dann frische neue Stoffüberwürfe über die Couch, die haben wir uns in einem Stoffladen ausgesucht und nähen lassen. Mal sehen, ob nun mit meinen geringen Spanischkenntnissen und Gerds akrobatischen Übungen nun auch der gewünschte lockere Überwurf über die zwei Sofas produziert wurde. Wenn nicht, war es schon witzig genug, zu sehen wie Gerd von einer Seite der Couch zur anderen sprang, um dem „englischsprechenden“ Näher (er konnte fliessend in englisch sagen, wie er heisst ) zu zeigen, von wo bis wo der Stoff reichen, dass er locker bis zum Boden fallen und rechteckig sein soll. Wenn was anderes dabei rauskommt, don’t worry!

Gerade haben wir auch nach tagelanger sprachlichen und telefonischen Odyssee endlich unsere Umzugskartons bekommen. Zwar nicht an die gewünschte Adresse, aber dafür kamen alle an, nur eben woanders. Who would worry ? Einem einheimischen Rat zufolge hat Gerd einen Kollegen von Costa Rica mitgenommen, damit die Kommunikation leichter ist (wenn man die Sprache kann, verkürzt sich jede Transaktion hier um mindestens 1 Stunde, bei 8 Umzugskartons, wäre es bestimmt ein ganzer Tag geworden). Das war dann auch sehr erfolgreich. Nachdem Gerd sich ausgewiesen hatte, mussten alle Kisten einzeln zum Zoll und sollten dort auch einzeln geöffnet werden. Der Zollbeamte studierte Gerds Pass und fragte Gerds Kollegen, ob Gerd was mit dem Fussballer Thomas Müller zu tun hätte. Der Kollegen hat dann gesagt, „si, claro, es el tío de Thomas Mueller“, das hat den Zollbeamten so gefreut, dass er nur eine Kiste aufgemacht hat und Gerd musste lediglich 9 € Zoll zahlen, … als „Onkel “ vom Fussballer Thomas Müller eben.

So, jetzt muss ich die Kartons ausräumen, demnächst ein paar Fotos…

„Die Welt ist ein Dorf“, hat mir Julia auf ihre Karte geschrieben und daran musste ich denken, als Gerd gestern mein Heimweh mit einem Tatort bekämpfte.

Damit wir uns immer erreichen können, hier sind unsere Telefonnummern (wir sind 8 Stunden früher dran als Ihr) :

Gerd’s mobile Nummer :                  +49 151 14751369 (wie bisher)
Meine mobile lokale Nummer :    +506 8740 8836 (keine voicemail bitte)
Unser Festnetz :                                   + 506 2288 3156.

Hasta luego. Muchos saludos de Dagmar y Gerd

Dieser Beitrag wurde unter Costa Rica - Ein Abenteuer veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

13 Kommentare zu Wir sind eingezogen

  1. Die Generation von heute kennt eben keinen Gerd Müller mehr. Aber hätte er dich als Vater von Thomas Müller vorgestellt, hätte es zumindest etwas Wahrheit enthalten 😉

  2. Thomas Ullrich sagt:

    Hallo Dagmar,
    Hallo Gerd,

    es tut gut Eure Zeilen zu lesen und es bestätigt ein altes deutsches Sprichwort „Mit Humor geht alles besser“. Viel Spaß im neuen Heim wünsche Euch

    Ursel und Thomas

  3. Greta sagt:

    Ihr Lieben,
    dass hört sich ja alles sehr abenteuerlich an und ist sicher manchmal auch ganz schön nervig, oder?? Aber ihr Zwei habt bestimmt die Ruhe weg und wißt, was lange währt, wird endlich gut! 🙂 Ich denke einfach, das kann man wirklich nur mit einer großen Prise Humor nehmen, ärgern lohnt sich nicht. Bin dann mal gespannt, ob die Überwürfe für die Couch auf Anhieb richtig genäht wurden!
    Wir wünschen Euch nun aus dem fernen Norden ein schönes Wochenende und gaaaaaaaaaaanz viel Spaß auf dem ersten Ausflug heute.
    (Habe mich gestern wahnsinnig über den Anruf gefreut, geliebtes Schwesterherz. Du warst und bist mir sehr nahe!)
    Alles, alles Liebe und viele dicke Bussis.
    Umarmen Euch ganz doll
    Greta und Fritzi

  4. Thomas Müller sagt:

    Schön endlich ein Bericht.

    Muchas saludos de bueno futbolista aleman

  5. Bernhard Hofmann sagt:

    Liebe Dagmar, lieber Gerd,
    Euren interessanten ersten Bericht habe ich mit Interesse und Anteilnahme gelesen. Ich wünsche Euch, dass Ihr in Costa Rica weiterhin alle für uns ungewöhnlichen Gegebenheiten gut überwindet und dass schließlich auch Freude aufkommt!
    In einem Werk mit scharfzüngigen Zitaten lese ich : „Leben ist, als müsse man Honig von Dornen lecken.“ Wir hier im „Alten Europa“, auf uns trift das nicht mehr zu, wohl aber auf den Teil der Welt, in dem Ihr Euch jetzt aufhaltet. Euch alles Gute –
    Heute um 15.00 Uhr bin ich nach Entringen eingeladen, das berichte ich Euch.
    Bleibt gesund und munter! Herzliche Grüße! Bernhard

  6. Ingeborg & Wolfgang sagt:

    Ist ja Klasse! Wir können uns grade die Hand reichen mit den „don’t worry“-Freunden…unser Haus hier in Kuala Lumpur hätte uns auch fix und fertig..und auch ncoh geputzt übergeben werden sollen…stattdessen..undichte Aircon…3 Rohrbrüche im Garten…Masterbath…Toilette kaputt etc….also, wir haben totales Verständnis…aber don’t worry…irgendwann, spätestens beim Umzug (:))) haben wir dann alles so, wie wir es haben wollen :D..Weiterhin viele Erlebnisse und perfekt sitzende Überwürfe! machts gut! Freuen uns schon auf Eure nächste „Post“.
    Liebe Grüße aus der tropischen Hitze Malaysia’s ..und wie legt man sich denn so eine tolle Webpage an?? genial!

    Drückerle von Eurer Ingeborg & Wolfgang

  7. Ute + Andreas sagt:

    Herzlichen Dank, Ihr Lieben für den interessanten Bericht – wir freuen uns, von Euch zu hören. Dann wünschen wir Euch, dass Euer Heim neben sauberen Füßen auch bald Euer Zuhause ist, und Ihr Euch wohl fühlt.
    Bayern hat übrigens gerade seinen Trainer rausgeworfen, aber jetzt merke ich erst, wie genial der Nachname ‚Müller‘ ist! 😉
    Eben haben wir auch einen Bericht von Florian erhalten, der etwas weiter südlicher ist: momentan in Peru.

    In Freiburg ist übrigens toller Frühling, sogar der Flieder fängt bereits an zu blühen, und seit ein paar Tagen gibt es Markgräfler Spargel.

    Herzliche Grüße
    Andreas + Ute

  8. Reinald Wolff sagt:

    Liebe Dagmar, Lieber Gerd,

    es sieht ja ganz so aus, als ob Ihr Euch schon dem landestypischen Motto „Don’t worry …“ angepasst habt (für uns Deutsche ja wahrlich eine reife Leistung!). Dann steht auch Eurem Beitrag zur Höhe des Glücksindexes in Costa Rica nichts im Weg.
    In diesem Sinn, lebt Euch gut ein und genießt auch die für uns fremden Seiten der Latinos.

    Herzliche Grüße aus dem sonnigen Schwaben
    Antje & Reinald

  9. Anke und Friedhelm sagt:

    Hallo Ihr zwei Lieben,
    das hört sich ja alles sehr abenteuerlich an. Aber andere Länder andere Sitten. Wir Europäer sind eben doch anders. Erstmal vielen Dank, daß Ihr uns alles so ausführlich mit den Kommentaren und Bildern schildert. Einfach Klasse, wie Gerd das macht. Da kann man sich dann richtig hineinversetzen. In ein paar Wochen sieht sicherlich schon vieles anders aus. Hauptsache, Ihr fühlt Euch jetzt erstmal wohl, wo alles sauber ist. Das Auto ist ja auch genial, Gerd. Hoffentlich hält er auch länger durch. Heute hatten wir hier auch einen wunderschönen Tag. Ihr Lieben, laßt es Euch gutgehen, wir denken an Euch und freuen uns auf Euren nächsten Bericht.
    Fühlt Euch ganz lieb umarmt.
    Dickes Bussi

    Eure Anke und Friedhelm

  10. Heiner Schröder sagt:

    Wie heißt es doch so schön: Wenn einer ein Reise tut, dann hat….
    Eure Reise hat in der Beziehung ja schon ganz gut angefangen, der Spruch bestätigt sich doch immer wieder!!
    Die besten Wünscher aus Karlsruhe.
    Heiner

  11. Eva Möller sagt:

    Hallo ihr beiden ,

    das hört sich alles an wie im Film und eurem Schreibstil nach könnt ihr in-

    zwischen selber darüber lachen. Außerdem werdet ihr euch wohl nicht gerade

    auf Costa Rica „auf die Palme bringen lassen“.Wir freuen uns schon auf die

    nächste „Sendung“. Seid ganz herzlich gedrückt von

    Eva und Berthold

  12. conny u petra sagt:

    wie schön, so gutes von Euch zu hören. bitte behandelt auch die spinnen so freundlich – gelernt von väterchen (bei uns in der wohnung stehen sie unter naturschutz).
    ihr werdet mit allen ungewohnten dingen, die falsch rum laufen zurecht kommen – auch wenn ihr keine gelernten DDR bürger seid.
    mit lieben gedanken u grüssen petra u conny

  13. Rita Wörner sagt:

    Hallo Ihr Lieben,
    freute mich sehr über Euren interessanten Bericht. Danke Euch sehr und wünsche Euch, dass Ihr mit Freude und Humor weiterhin alle Schwierigkeiten meistert.
    Bin schon gespannt auf den Fortsetzungsbericht.

    Seid lieb gegrüßt und umarmt
    von Rita

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.